Aktuelles:

NEWS:


Offizieller Start unserer Homepage

08.07.2016  20:00 Uhr

 

letzte Aktualisierung am : 25.05.2018/10:30/R.

Datenschutzerklärung

angepasst.

Neu. Link zu

Radiomuseum.org

(Siehe Startseite)

 

  

Herzlich willkommen!


Tip: Für Android Smartphones gibt es zum Beispiel die App 

QTH-LOCATOR im PlayStore.

AE 6110 unser "Giftwichtel" zur Zeit das kleinste CB-Funkgerät  auf dem Markt.

Auf vielfachen Wunsch

hier das Dokument

"Die Antenne des Nachbarn"

zum ausdrucken.

Dort wird von einem Funkamateur mit

verständlichen Worten erklärt,

was es mit der riesigen Antenne des Nachbarn auf sich hat.

 

_________________________

 

NEU!!!

LOGO-Aufkleber eingetroffen !
-----------------------
Am Dienstag, den 22. Mai 2018 sind die brandneuen Aufkleber von unserm Logo

( mit einemDurchmesser von 8cm) eingetroffen !
Sie haben einen weißen Hintergrund und sind auf einer wasserfesten Outdoorfolie aufgedruckt.
Die Aufkleber werden zum selbstkosten Preis angeboten und können bei mir
in Bergalingen je nach Bedarf abgeholt werden.
Sie eignen sich auch besonders gut zur Beilage von QSL-Karten-Post als Zugabe oder einfach als Auto-Aufkleber.

73+55 Michael (Spitzbube 1)

 

_______________________________________________

 

 

NEU !!!

FUNK-RUNDE AM MITTWOCH !

 

Wir treffen uns jeden Mittwoch um 20:30 Uhr, auf Kanal 28 FM, zu einer kleinen Funkrunde.

Wem es zeitlich möglich ist, kann gerne dazustoßen.

In der Winterzeit treffen wir uns immer Mittwochs um 19:00 Uhr, also etwas früher !

Der Grund für diese Entscheidung ist, die Wahrscheinlichkeit sich zu verpassen zu verringern. Und die QRG zu beleben.

Natürlich werden wir, wann immer es die Zeit erlaubt, auch an anderen Tagen QRV sein.

Wir hoffen auf rege Teilnahme.

Natürlich völlig unverbindlich. Wer kann, der kann. Wer nicht, der nicht.

 

Also bis Mittwoch.

73 & 55

 

__________________________

 

VORSICHT vor Powerline Komminikation!

siehe Bericht im Funkmagazin

__________________________

 

Vier Monate Haft ohne Bewährung wegen Abhörens des BOS-Funks

Siehe Bericht im Funkmagazin

 

__________________________

Powerline - Marktüberwachungskampagne soll 2018 starten.

Siehe Artikel im Funkmagazin

__________________________

Der neue Funkamateur - Jahreskalender 2018

steht in verschiedenen Formaten zum Download auf www.funkmagazin.de bereit.

__________________________

dpa: Besser Powerline als WLAN nutzen...

Wer Internet in weit vom Router entfernte Räume des Hauses bringen will, der sollte besser Powerline als WLAN nutzen. Diesen (aus Sicht von Kurzwellen-Nutzern zweifelhaften) Rat hat die Deutsche Presse-Agentur (dpa) in einer Agentur-Meldung verbreitet, die offensichtlich kritiklos und ohne weitere Recherche von verschiedenen Zeitungen übernommen wurde.

Die dpa beruft sich in ihrer Meldung auf einen Beitrag in der Zeitschrift "mac & i". Die Zeitschrift "mac & i" ist ein zweimonatlich erscheinender Ableger des renommierten Computer-Magazins c't, das im Heise-Verlag erscheint.

In dem "mac & i"-Beitrag wird nirgendwo auf das Störpotenzial hingewiesen, das die Powerline-Technologie systembedingt in sich birgt. In dem Beitrag heißt es zwar, "die Leitungsqualiät für die hochfrequenten Signale [sei] im Stromkabel dürftig, der Störpegel hoch und unregelmäßig". Der Autor bezieht dies jedoch nur auf Störungen, die die Datenübertragungsrate negativ beeinflussen. Auf den Umstand, dass bei Powerline ungeschirmte Stromkabel für die Übertragung von HF-Signalen genutzt werden, die Kabel deshalb wie Antennen wirken und erhebliche Störungen im Kurzwellenbereich verursachen können, geht der Autor mit keinem Wort ein.

Auch in einer c't-Sonderpublikation zum Thema "Netzwerke" aus dem Jahre 2016 wird Powerline zwar ausführlich beschrieben, aber ebenfalls nicht auf das Störpotenzial dieser Übertragungstechnik eingegangen.

Noch fünf Jahre zuvor, im Januar 2011, hatte sich die c't nicht gescheut, ausführlich über die Störproblematik von Inhouse-Powerline-Geräten zu berichten und dazu auch Stellungnahmen von betroffenen Frequenznutzern und Herstellern einzuholen (das Funkmagazin berichtete).

Allerdings hatte die Bundesnetzagentur (BNetzA) der Zeitschrift schon damals mitgeteilt, dass bei ihr nur wenige Störungsmeldungen zu Powerline eingegangen seien. Auch in den BNetzA-"Jahresberichten" der vergangenen Jahre wurden Störungen durch Powerline nicht erwähnt.

Nutzer der Kurzwelle wie CB-Funker, Funkamateure und Kurzwellenhörer klagen dagegen unvermindert über Störungen durch Powerline-Anlagen. Die Kurzwellenhörer-Vereinigung ADDX rat Käufern von Powerline-Geräten, sich vom Händler ein Rückgaberecht und die Kostenübernahme für durch Powerline verursachte Schäden schriftlich bescheinigen zu lassen. Ein entsprechendes Formular kann im Internet unter www.addx.de/plc/PLC-Muster03.pdf heruntergeladen werden. Umfangreiche Informationen zu Powerline sind auf den Webseiten des DARC und der ADDX unter http://t1p.de/darc-zu-plc und www.addx.de/plc/plc.php zu finden, Audio-Beispiele gibt es unter http://t1p.de/plc, Video-Clips sind unter http://t1p.de/youtube-plc zu finden.

Funkstörungen durch Powerline-Installationen sollten unbedingt der Störungsstelle der Bundesnetzagentur unter Tel. 048 21 89 55 55 oder per E-Mail unter funkstoerung@bnetza.de gemeldet werden.

- wolf -

 

© FM-FUNKMAGAZIN
www.funkmagazin.de

Dieser Beitrag darf ungekürzt und mit Quellenangabe in nichtgewerbliche Medien (z.B. CB-Clubzeitungen, CB-Rundsprüche, CB-Packet-Radio) übernommen werden.

 

_______________________________________________

 

 

Am 08.Nov.2017 wurde das DVB-T Signal des Hochrhein-Senders (Jungholz-Bergalingen) für immer abgeschaltet !
  In Zukunft wird vom Hochrhein-Sender nur noch das DAB+ Radioprogramm von 13 digitalen Radiosendern übertragen.
Der Sendemast wird z.Zt. als Plattform für den Mobilfunk zum

Beispiel von VODAFON genutzt !

Sehr schade.

_______________________________________________

 

"Funkgeräte am Steuer": StVO-Änderung seit 19.10.2017 in Kraft

Die Änderung der Straßenverkehrsordnung (StVO), mit der unter anderem das bisher auf Mobiltelefone beschränkte "Handyverbot am Steuer" auf alle elektronischen Geräte der "Kommunikation, Information oder Organisation" (darunter auch Funkgeräte) ausgeweitet wird, ist am 19. Oktober 2017 in Kraft getreten.

Seitdem dürfen gemäß § 23 Abs. 1a StVO derartige elektronische Geräte vom Fahrzeugführer bei eingeschaltetem Motor nur benutzt werden, wenn "hierfür das Gerät weder aufgenommen noch gehalten wird"
und entweder
"zur Bedienung und Nutzung des Gerätes nur eine kurze, den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen angepasste Blickzuwendung zum Gerät bei gleichzeitig entsprechender Blickabwendung vom Verkehrsgeschehen erfolgt oder erforderlich ist"
oder
"nur eine Sprachsteuerung und Vorlesefunktion genutzt wird".

Diese Regelung wurde schon in der Planungsphase von Funkanwendern heftig kritisiert, weil sie auch das Halten eines Mikrofons und das Drücken der PTT-Taste umfasst (das Funkmagazin berichtete mehrfach). Nach Protesten von Funkgeräte-Anwendern und -Herstellern beschloss der Verordnungsgeber, in § 52 Abs. 4 StVO festzulegen, dass die oben genannte neue Regelung "im Falle der Verwendung eines Funkgerätes erst ab dem 1. Juli 2020 anzuwenden" ist.

Der vollständige Wortlaut der Änderungsverfügung kann im Internet unter http://t1p.de/woc4 heruntergeladen werden.

- wolf -

© FM-FUNKMAGAZIN
www.funkmagazin.de

Dieser Beitrag darf ungekürzt und mit Quellenangabe in nichtgewerbliche Medien (z.B. CB-Clubzeitungen, CB-Rundsprüche, CB-Packet-Radio) übernommen werden.

 

__________________________

 

Ankündigung Anytone "AD-7777": Ein netter Scherz?

Für leichte Verwunderung hat die Ankündigung eines neuen Anytone CB-Funkgeräts mit der Bezeichnung AD-7777 gesorgt, die über soziale Netzwerke verbreitet wurde.

Das "AD-7777" soll der Ankündigung zufolge über ein 6-Zoll-LCD-Display, 70 Watt Sendeleistung, Bluetooth-Mike und -Keyboard, GPS sowie über die Modulationsarten FM und SSB und über digitale Sprachübertragung (Digital Voice - DV) verfügen. Als Erscheinungstermin wird das Jahr 2018 angegeben.

Viele Anhaltspunkte sprechen dafür, dass es sich um einen netten Scherz handelt:

  • Es gibt - bis auf die ominöse Ankündigung - keinerlei Anzeichen dafür, dass die Produktion eines derartigen Geräts geplant ist.

  • Die Bezeichnung "AD-7777" entspricht nicht dem Modellkennzeichnungs-Schema des Herstellers.

  • In keinem Land, das als nennenswerter Markt in Betracht kommt, ist eine Sendeleistung von 70 Watt im CB-Funk erlaubt (das Gerät wird ausdrücklich als "CB Radio 27 MHz" bezeichnet).

  • Es ist fraglich, ob sich ein CB-Gerät mit derartiger Ausstattung in ausreichender Stückzahl zu einem für die Zielgruppe akzeptablen Preis absetzen lässt.

  • Die in der Ankündigung angegebene CE-Konformitätsbezeichnung ist allem Anschein nach gefälscht.

  • Weitere grafische Merkmale lassen darauf schließen, dass die Ankündigung nicht von Anytone erstellt wurde.

Vielleicht werden wir zum 1. April 2018 Näheres erfahren. :-)

- wolf -

(Siehe dazu auch eine Meldung von "Simon the Wizard")

© FM-FUNKMAGAZIN
www.funkmagazin.de

Dieser Beitrag darf ungekürzt und mit Quellenangabe in nichtgewerbliche Medien (z.B. CB-Clubzeitungen, CB-Rundsprüche, CB-Packet-Radio) übernommen werden.

 

__________________________________________________

 

Neue Rubrik "OUTDOOR" ist dazu gekommen.

Man darf gespannt sein.

__________________________

 

Bundesrat billigt Änderungen von StVO und Frequenzplan

Der Bundesrat hat auf seiner Plenarsitzung am 22. September 2017 u.a. geplanten Änderungen der Straßenverkehrsordnung (StVO) und des Frequenzplans zugestimmt.

Mit der geplanten Änderung der StVO soll unter anderem das bisherige "Handyverbot am Steuer" auf elektronische Geräte der "Kommunikation, Information oder Organisation" (darunter auch Funkgeräte) ausgeweitet werden (das Funkmagazin berichtete mehrfach). Der Bundesrat billigte den von der Bundesregierung eingebrachten Entwurf. (Vom Rechtsausschuss vorgeschlagene redaktionelle Änderungen fanden keine Zustimmung. Für die Kernforderung der geplanten Änderung hat dies jedoch keine Bedeutung.) Für Funkgeräte ist eine Übergangsfrist bis 1. Juli 2020 vorgesehen.

Mit der geplanten Änderung des Frequenzplans soll unter anderem der Frequenzbereich 5351,5 - 5366,5 kHz dem Amateurfunkdienst mit einer max. zulässigen Strahlungsleistung von 15 Watt EIRP auf sekundärer Basis zugewiesen werden. Außerdem soll der bislang dem Amateurfunkdienst auf sekundärer Basis zugewiesene Frequenzbereich 50,08 - 51 MHz auf 50,03 - 51 MHz erweitert werden (max. zulässige Strahlungsleistung 25 Watt ERP). Die genannten Frequenzbereiche im 60-m- und 6-m-Band konnten in Deutschland bislang nur aufgrund von "Duldungen" der BNetzA von Funkamateuren genutzt werden.

Die genannten Änderungen treten mit der nunmehr erfolgten Zustimmung des Bundesrates nicht "automatisch" in Kraft. Sie müssen anschließend erst von den zuständigen Bundesministerien in Form von Rechtsverordnungen erlassen werden.

- wolf -

© FM-FUNKMAGAZIN
www.funkmagazin.de

Dieser Beitrag darf ungekürzt und mit Quellenangabe in nichtgewerbliche Medien (z.B. CB-Clubzeitungen, CB-Rundsprüche, CB-Packet-Radio) übernommen werden.


Neues Funkanlagengesetz (FuAG) in Kraft getreten

Das neue Funkanlagengesetz (FuAG) wurde am 3. Juli 2017 im Bundesgesetzblatt verkündet und ist am darauffolgenden Tag in Kraft getreten. Das Gesetz war bereits Ende April 2017 vom Bundestag beschlossen worden (das Funkmagazin berichtete).

Das neue FuAG ersetzt das bisherige "Gesetz über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen" (FTEG), das gleichzeitig außer Kraft tritt.

Was ändert sich durch das neue FuAG?

Im Gegensatz zum alten FTEG gilt das neue FuAG nur noch für Funkanlagen, nicht mehr für sog. "Telekommunikationsendeinrichtungen". In den Anwendungsbereich fallen jetzt auch reine Funkempfangsanlagen. Vom FTEG her bekannte Ausnahmeregelungen für Amateurfunkgeräte (Selbstbau- bzw. umgebaute Geräte, Bausätze) sind auch im FuAG enthalten.

Das neue FuAG enthält in erster Linie verschärfte Regelungen für sog. "Wirtschaftsakteure" (Hersteller, Importeure, Händler). Hersteller müssen ihre Funkgeräte mit einer "Typen-, Chargen- oder Seriennummer" sowie ihrem Namen bzw. ihrer Handelsmarke und ihrer Postanschrift versehen. (Bei Platzmangel kann dies auch auf der Verpackung bzw. in den Begleitunterlagen angegeben werden.). Der Handelsweg der Geräte muss rückverfolgbar sein, d. h. jeder "Wirtschaftsakteur" muss dokumentieren, von wem er ein Gerät erhalten bzw. an wen er ein Gerät abgegeben hat (gilt nicht für die Abgabe an Endkunden).

Jedem Funkgerät muss "eine Gebrauchsanleitung und Sicherheitsinformationen" beigefügt werden, "die zur bestimmungsgemäßen Nutzung der Funkanlage erforderlich sind". Bei Funkanlagen für "nichtgewerbliche Nutzer" müssen diese Unterlagen in deutscher Sprache abgefasst sein. Außerdem müssen jeder Funksendeanlage Informationen über den Frequenzbereich, die abgestrahlte maximale Sendeleistung und Angaben darüber beigefügt sein, in welchen EU-Ländern das Gerät unter welchen Bedingungen betrieben werden darf. Händler dürfen nur solche Geräte auf dem Markt bereitstellen, die entsprechend gekennzeichnet sind und denen alle Unterlagen beigefügt sind.

Die Ermächtigung zum Erlass einer Rechtsverordnung zum Schutz von Personen in elektromagnetischen Feldern (BEMFV) , die in § 12 des alten FTEG geregelt war, ist unverändert in § 32 des neuen FuAG enthalten. Verstöße gegen die besagte Rechtsverordnung sind weiterhin mit Bußgeld bedroht.

Der volle Wortlaut des neuen FuAG kann im Internet unter www.funkmagazin.de/docs/fuag.pdf heruntergeladen werden.

- wolf -

© FM-FUNKMAGAZIN
www.funkmagazin.de

Dieser Beitrag darf ungekürzt und mit Quellenangabe in nichtgewerbliche Medien (z.B. CB-Clubzeitungen, CB-Rundsprüche, CB-Packet-Radio) übernommen werden.

_______________________________________________

 

Google Maps Karte Fieldday - Platz

der freien Funker Hochrhein Südschwarzwald

_______________________________________________

  Bericht im Südkurier

 über unser Fieldday  2017 !

http://www.suedkurier.de/region/hochrhein/rickenbach/Die-Freien-Funker-Hochrhein-Suedschwarzwald-stellen-beim-Fieldday-eine-Verbindung-bis-nach-Australien-her;art372616,9323054

 

_______________________________________________

  Fieldday-Bericht von "Aschi"

   (Nepro 79)

https://www.wasnlos.ch/wasnlos/2017/07/07/am-fieldday-der-freien-funker-hochrhein/

_______________________________________________

 

DARC  OV-A13

Ortsverband - Hochrhein-Klettgau

OV-Abende

siehe HP-Link:

http://www.darc.de/der-club/distrikte/a/ortsverbaende/13/termine/

 vy 73 Roland  ( 1. Ortsverband-Vorsitzender)

 

_______________________________________________

 

DARC  OV-A09

Ortsverband - Dreiländereck

OV-Abende

siehe HP-Link:

http://www.darc.de/der-club/distrikte/a/ortsverbaende/09
vy 73 Giuseppe ( 1. Ortsverband-Vorsitzender)

 

_______________________________________________

 

CB-funken während der Fahrt bald verboten !!!

Übergangsfrist von 3 Jahren, dann nur noch mit Freisprecheinrichtung.

Siehe Bericht:

"CB Funk ist kein Smartphone"

 

Funkgeräte am Steuer, neuer Verordnungsentwurf liegt vor

 

_______________________________________________

 

- FRN -

Wir haben seit dem 04.08.2016 einen eigenen FRN-Raum. Dort werden in Zukunft noch einige Gateways eingerichtet werden !

Einem Kontakt in die Heimat steht also nichts mehr im Wege !   (auch im Urlaub)

 

Erklärung unter Rubrik:  EIGENER FRN-RAUM

 

Server:   frn.packet.ch

Port:      10024

Raum:   Freie Funker D

 
Der Crosslink ist im Zello über den Kanal:

 "FRN-Zello-Crosslink"   erreichbar.

 

_______________________________________________

 

Viel spaß beim stöbern.

vy 73+55

Rolf (Union Jack)